Aktuelles > < zurück


 Stumpfspiegelgescheißtes Neurohr


 Schachtunterteil mit Neurohranschluss


 Neurohr am Auslauf


 Berstkopf am Neurohr


 Maschinengrube mit Berstmaschine  
 
Berstliningverfahren in Kißlegg

Im Rahmen der Kanalsanierungsmaßnahme 2015 in Kißlegg wurde ein Regenwasserkanal in Verlängerung des Wiesenweges im Berstliningverfahren erneuert.

Die Auslaufhaltung mit einer Länge von 86 Metern verläuft ab dem Wiesenweg durch ein Naturschutz­gebiet bis zur Kißlegger Ach. Die Trasse ist mit einer Reihe Eschen in stattlicher Höhe bewachsen, deren Wurzeln seit langem massiv in den Kanal einwachsen und so erhebliche Betriebskosten für die Gemeinde durch Wurzelschneiden und Kanalreinigung verursachten.
Infolge des Baumbestandes sowie der Lage im Naturschutzgebiet wurde entschieden, die dringend erforderliche Sanierung durch Erneuerung in einem geschlossenen Verfahren durchzu­führen.
Die Wahl fiel auf das Berstlingverfahren mit dem der Durchmesser 300 mm im Bestand nicht nur erhalten, sondern sogar auf 380 mm vergrößert werden konnte.
Der für den Berstvorgang benötigte Berstkopf wurde zunächst an das stumpfspiegelgeschweißte Neurohr aufge­bracht.
Die Schweißarbeiten erfolgten in Kißlegg am jenseitigen Achufer, außerhalb des Naturschutzge­bietes vor der Mauer des Friedhofs St. Anna. Die Schweißwulste wurden nach den jeweiligen Schweißvor­gängen mechanisch abgeschält.
Von dort wurde das Neurohr mittels Seilwinde zur Ach gezogen und der Berstkopf am Auslauf des Regenwasserkanals positioniert.
Während des Einzuges sprengte der Berstkörper das Altrohr Beton DN 300 mm und verdrängte die Bruchstücke in das Erdreich.
Die in der Maschinengrube eingesetzte Berstmaschine war auf eine Zugkraft von 80 to ausgelegt.

Eine parallel zur Kanaltrasse liegende 20 KV-Leitung wurde während des Berstvorganges abge­schaltet. Die Verdrängung im Erdreich durch die Aufdimensionierung war unproblematisch.
In der Lage war der Abstand der 20 KV-Leitung ausreichend, in der Höhe durch den Baumbestand genügend Gegenlast vorhanden.
Der alte Ortbetonschacht im Bereich der Maschinengrube wurde erneuert. Die Anbindung des Neurohres erfolgte über ein Schachtfutterelement. Am Kanalauslauf wurde das Neurohr passgenau abge­hängt.



Technische Daten

Altrohr: Beton DN 300 mm
Neurohr: PE DN 380 mm s = 20 mm
Aufweitmaß: 420 mm
Baulänge Neurohre: 12 m
Zugkraft: 80 t
Dauer Berstvorgang: ca. 2 Stunden
Dauer Gesamtmaßnahme: 4 Tage (Schweißen, Maschinengrube, Bersten, Schachtneubau)